In den letzten Jahren sind zahlreiche archäologische Fundstücke aus verschiedenen Epochen aufgefunden worden, die mit Sicherheit die römische Abstammung von Misano belegt. Ganz besonders sind diese in den letzten Jahrzehnten in unserer näheren Umgebung ans Tageslicht gebracht worden.

Sie sind auf eine der zahlreichen Familien zurückzuführen, die im 3. Jahrhundert vor Christus vom Latium in das Umland von Rimini umgezogen waren. Es handelte sich wahrscheinlich um eine gewisse Familie “Gens Mesia”, der aufgrund von militärischen Verdiensten große Landgebiete in unserer Umgebung zugestanden wurde.


Es war eine römische Tradition, auf dieser Art und Weise Kriegsveteranen zu belohnen, die ihrem Vaterland einen
besonderen Dienst erwiesen hatten. Nach den römischen Eroberungen sind in den folgenden Jahrhunderten auf dem
Gebiet von Misano verschiedene Siedlungen entstanden, ganz besonders in den Gebieten von Agina, Santamonica und
Belvedere und später auch auf den umliegenden Hügeln.(Ca'-Gallo, Misano Monte, Terrabianca usw.).Resti della torre - Misano Monte

Geschichtlich ist Misano auf das 1. Jahrtausend zu datieren, obwohl es von dieser Zeit kaum gültige Dokumente gibt.
Wahr ist, dass sich die Geschichte von Misano mit der von Rimini verflechtet. Rimini ist schon 90 Jahre vor Christus als lateinische Kolonie bezeichnet wurde. Ganz sicher hat unser Stadtgebiet im Jahr 997 nach Christus durch den Bau der Pfarrkirche Sant'Erasmo an großer Bedeutung gewonnen, da es sich um eine der ältesten Pfarrkirchen des ganzen Gebietes handelt. Für zwei Jahrhunderte, von 1295 bis 1528 wurde Misano von der Adelsfamilie Malatesta beherrscht, die eine Burg errichtete, von der leider heute nur noch der Eintrittsbogen und der Rest eines Turmes zu sehen ist.

Nachdem die Adelsfamilie ausgestorben war, ging die Romagna und so auch Misano an den Kirchenstaat über. Seine Jurisdiktion dauerte fast ununterbrochen bis zur Vereinigung Italiens. Ein denkwürdiges Ereignis fand 1511 statt, wie es den archivalischen Urkunden unserer Stadt zu ersehen ist. Misano wurde eine unabhängige Stadt. Diese Selbstverwaltung als unabhängige Gemeinde hat Misano aufgrund finanzieller Schwierigkeiten mehrmals verloren, weil die Gemeinde oft gezwungen war, die Unterstützung von einer und dann von einer anderen Gemeinde anzunehmen. Erst 1827 hat Misano wieder seine Unabhängigkeit erreicht und sich definitiv von San Giovanni in Marignano getrennt. Hundert Jahr später, im Jahr 1935, hat Misano die Gefahr gelaufen, die Unabhängigkeit wieder zu verlieren, denn die nahe Stadt Cattolica beantragte den Anschluss von Misano an ihr eigenes Stadtgebiet aufgrund touristischer Erfordernisse, um seinen stark reduzierten Strand zu vergrößern.


Vecchio municipio - Misano Monte Im Jahr 1938 verlor Misano seinen bisherigen Namen “Villa Vittoria”, der auf das Jahr 1862 zurückzuführen ist. Der Staatsrat von Mussolini hat der Stadt seinen heutigen Namen Misano Adriatico verliehen. “Misano ist und wird auch in der Zukunft eine unabhängige Gemeinde bleiben, sie darf aber nicht die Bezeichnung “Landgemeinde“ verlieren. Mit dieser Erklärung hat Mussolini damals nicht nur die Selbstverwaltung garantiert, sondern auch die ländliche Bestimmung unterstrichen. Trotz dieser Bezeichnung hat in den folgenden Jahren eine Verwandlung von einer ländlicher Gemeinde in einen Badeort stattgefunden, die das wirtschaftliche System vollkommen veränderte.

Nach dem langen Weltkrieg begann ein schwieriges Wiederaufleben. Nach den ersten vorsichtigen Andeutungen in den dreißiger Jahren beginnt die endgültige Entwicklung der Stadt. Ein Zeichen dafür ist im Jahr 1949 der Umzug der Stadtverwaltung von dem Stadtgebiet Misano Monte auf dem Hügel in das heutige Gebäude in der Nähe des Meeres.
Diese schicksalhafte, aber auch schwierige Entscheidung hat einen positiven Erfolg zu verzeichnen: Heute gehört Misano zu den Badeorten von einer immer mehr wachsender Bedeutung für den internationalen Tourismus.

 

Misano Adriatico heute

Misano Adriatico kann als ein Badeort, der vielen verschiedenen Ansprüchen gerecht wird, bezeichnet werden. Er ist ein ideales Ferienziel für alle, die Älteren sowie auch die Jungen finden hier all das, was sie sich wünschen können: Vergnügen, Entertainment und Kultur, Sport und Entspannung.
Ideales Urlaubsziel für Familien, nicht zuletzt dank der zahlreichen Attraktionen für Kinder und Jugendliche.
Gleichzeitig ist Misano Adriatico aber auch ein beliebtes Ferienziel für alle Sportliebhaber, die hier eine Reihe wichtiger sportlicher Veranstaltungen vorfinden. Sein Hafen Portoverde trägt dazu bei, dass Misano eine große Bedeutung im nautischen Tourismus erreicht hat. Dazu kommt noch die Rennstrecke Santamonica mit seinen
zahlreichen Wettrennen für Autos und Motorräder. Am Abend beleben farbige Märkte die Fußgängerzonen, ein goldfarbener Sandstrand und die vielen herrlichen Grünanlagen im Zentrum der Stadt vervollständigen das Stadtbild.


Der Hafen Portoverde und sein Strand
Dieser touristische Hafen ist in den siebziger Jahren entstanden, um den Ansprüchen in Beziehung auf den nautischen
Tourismus entgegenzukommen. Heute ist der Hafen gleichzeitig ein Feriendorf mit zahlreichen Wohnungen, großen
und kleinen Villen, einem Club Nautico, zahlreichen Grün- und Sportanlagen, Geschäften, Boutiquen, Restaurants, Bar
und Cafés, Campingplätzen, Reitschulen und einem Hafenbecken, vollkommen ausgerüstet für die
Vergnügungsschifffahrt, in dem 360 Schiffe von einer Länge von 4,5 m bis 20 m Platz finden.

 
HTML
FLASH
ITALIANO
ENGLISH
DEUTSCH
FRANCAIS

MonHotel via Marconi, 23 47843 Misano Adriatico - tel e fax 0541.615413 tel priv. 0541.615786 - p.iva 02417530405 - email
Hosted and designed by Guest